Schweden-Seite Aktuell

Nachrichten aus und über Schweden

Geschmackvolle Kunst und Spaß auf dem Apfelmarkt in Kivik

Hamburg, 06.09.2011  Am 24. und 25. September 2011 veranstaltet die malerische Hafenstadt Kivik an der südschwedischen Küste wieder ihren berühmten Apfel-Markt. Neben einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm, mehreren tausend Kilogramm schwedischer Äpfel und zahlreichen Apfelprodukten zum Probieren und Erwerben steht aber vor allem eines im Mittelpunkt: das größte aus Äpfeln gefertigte Bild Schwedens. Größe und Motiv des „Gemäldes“ werden jedoch erst nach seiner Enthüllung zur Eröffnung des jährlichen Apfel-Marktes verraten. Sicher ist jedoch schon, dass das Kunstwerk aus mehreren tausend Kilogramm verschiedener Apfelsorten bestehen wird und in diesem Jahr von der Künstlerin Emma Karp Lundström stammt. In welcher Dimension sich das Kunstwerk bewegen wird, lässt sich auch aus den Vorjahren erahnen: Das Apfel-Bild des Jahres 2006 maß beispielsweise 104 Quadratmeter – bestehend aus etwa 35.000 Äpfeln sieben verschiedener Sorten. Das Apfel-Bild wird voraussichtlich bis Mitte Oktober 2011 zu sehen sein. Der Eintritt kostet für Erwachsene SEK 80 (ca. 8,80 Euro), Kinder sind gratis. Der Apfel spielt in Kivik eine besondere Rolle: Etwa jeder zweite schwedische Apfel, der verkauft wird, kommt aus einer der vielen Apfelplantagen dieser Gegend. Viele Äpfel werden auch in Kiviks Musteri zu Cidre verarbeitet, der natürlich auch auf dem Apfelmarkt gekostet werden kann. Außerdem können die unterschiedlichen Apfelprodukte im angeschlossenen Restaurant oder Hofladen getestet und erworben werden. Im „Haus des Apfels“ (Äpplets hus) erwarten die Besucher zudem verschiedene Ausstellungen – unter anderem mit 300 verschiedenen Apfelsorten. Wer stilecht nach Kivik reisen will, kann am 24. September an Bord des historischen Segelschiffs Klara-Marie von Skillinge entlang der Küste nach Kivik segeln – allerdings ist hierfür eine Buchung im Voraus erforderlich.

Weitere Informationen gibt das Tourismusbüro in Simrishamn: www.simrishamn.se/turism

Kommentare sind deaktiviert.